Uber zahlt 148 Millionen US-Dollar Strafe im Zusammenhang mit einer Datenverletzung und deren Vertuschung im Jahr 2016

Wie der Sender CNBC berichtet, hat Uber zugestimmt, 148 Millionen US-Dollar im Zusammenhang mit einer Datenverletzung aus dem Jahr 2016 und der anschließenden Vertuschung zu zahlen, so das Büro des kalifornischen Justizministers. 2017 wurde bei Uber eine Sicherheitslücke entdeckt, die Hackern den Zugang zu persönlichen Informationen von 57 Millionen Fahrern und Kunden ermöglichte. Uber bezahlte daraufhin den Hackern 100.000 US-Dollar, um die Daten zu löschen und die Lücke ruhig zu halten, anstatt den Vorfall zu melden.

“Die Entscheidung von Uber, diesen Verstoß zu vertuschen, stellte eine eklatante Verletzung des Vertrauens der Öffentlichkeit dar. Das Unternehmen versäumte es, Nutzerdaten zu schützen und die Behörden darüber zu informieren, als der Breach bekannt wurde. Uber war die Missachtung des Gesetzes bewußt”, sagte der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra in einer Erklärung.

Hacker stahlen persönliche Daten, einschließlich Namen und Führerscheinnummern von rund 600.000 Fahrern in den USA, deren Namen, E-Mail-Adressen und Handynummern.

„Wir wissen , dass es nicht leicht sein wird, das Vertrauen unserer Kunden zu gewinnen”, sagte  Uber Chief Legal Officer Tony West in einer öffentlichen Erklärung. “Wir werden weiterhin in Schutzmaßnahmen investieren, um unsere Kunden und ihre Daten sicher und geschützt zu halten, und wir verpflichten uns zu einer konstruktiven und kooperativen Beziehung mit Regierungen auf der ganzen Welt.”

Die 148 Millionen Dollar werden in unterschiedlichen Mengen in den Staaten und Washington, DC verteilt

Recommended Posts