Check Point-Forscher geben bekannt: Hinter Großangriff steht ein einzelner Hacker

“Get Rich or Die Trying” war das Motto des Nigerianers, der mit “Malware von der Stange” einen Großangriff auf über 4.000 Unternehmen im Öl- & Gassektor, im Bergbau und Bauwesen sowie im Transportbereich durchführte.

Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt Lagos stammt.

Bei seiner Angriffskampagne setzte er betrügerische E-Mails ein, die scheinbar von dem Öl- und Gasgiganten Saudi Aramco, dem Ölproduzenten mit der weltweit zweitgrößten Tagesfördermenge, stammten und an die Mitarbeiter der Finanzabteilung der Unternehmen gerichtet waren. Diese sollten dazu gebracht werden, Bankdaten des Unternehmens weiterzugeben oder die mit Malware infizierten Anhänge der E-Mails zu öffnen. Dazu verwendete er NetWire, einen Remote-Access-Trojaner, der die volle Kontrolle über infizierte Maschinen ermöglicht, sowie Hawkeye, ein Keylogging-Programm. Die Kampagne führte zu 14 erfolgreichen Infektionen, in deren Verlauf der Täter Tausende Dollar verdiente.